Der Frühling- oder: die Wandlungsphase Holz

In der Chinesischen Weltanschauung der "Fünf Elemente" gehört der Frühling zum Element Holz und steht für Anfang und Neubeginn.

In der Natur herrscht "Aufbruchsstimmung"-  alles, was in der Winter wie tot wirkte, erwacht nun zu neuem Leben.

Ist unsere Holz- Energie ausgeglichen, kommen auch wir in Bewegung. Wir haben Kraft und Mut, Neues anzustoßen, verfolgen unsere Ziele geradlinig und ausdauernd und sind dabei nicht "verbohrt" sondern (im Geiste) beweglich. 

Im Gelben Kaiser, dem Jahrtausende alten Grundlagenwerk der Chinesischen Medizin, wird der Mensch mit ausgeglichener Holzenergie mit einem Bambusbaum verglichen: dieser wiegt sich mit der Krone flexibel im Wind und ist dabei aber fest verwurzelt mit der Erde. Im Gegensatz dazu kann sich eine Disharmonie in "Scheuklappendenken" oder Starrsinn, dem sprichwörtlichen "Brett vor dem Kopf"  zeigen.

 

Doch oft fällt die oben beschriebene Leichtigkeit dem festgefahrenen Alltagstrott zum Opfer: Frühjahrsmüdigkeit und Frust, statt Aufbruchstimmung.

Gerade nach dem Winter und einem langen Tag im Büro ist es jetzt wichtig, die  angestaute Holz- Energie rauszulassen, damit es nicht zu einer Qi- Stagnation kommt: werden Sie selber aktiv und bewegen Sie sich v.a. nach Feierabend so oft wie möglich draußen.

Auch Muskeldehnübungen oder Gymnastik hilft, dass die Holzenergie frei im Körper fließen kann, damit es nicht zu Verspannungen der Muskulatur oder zu Gelenkschmerzen kommt. 

Ist die sog. Qi- Stagnation allerdings bereits soweit fortgeschritten, dass Sie immer wieder oder sogar dauerhaft an Verspannungen, an Kopfschmerzen oder Migräne leiden, kann mit Akupunktur gezielt geholfen werden. Gerne berate ich Sie ausführlicher dazu. 

 Ein weiterer Aspekt des Holz- Elements ist der Wind. Für Allergiker wird er im Frühling zur leidvollen Erfahrung, sorgt er doch für die Verteilung der Pollen und Gräser, was schließlich zu juckenden, tränenden Augen und starkem Schnupfen führt.

Bei der Heuschnupfentherapie der chinesischen Medizin wird deshalb "Wind" über bestimmte Akupunkturpunkte ausgeleitet. Wie hilfreich das bei Heuschnupfen sein kann, zeigen neueste Studien der Berliner Charité (http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/allergien-akupunktur-kann-heuschnupfen-lindern-1.1609564).